Zum Inhalt

TROCKENSTEHER – Die Kühe von Morgen

Der Fütterung der Trockensteher wurde in den letzten Jahren immer mehr Bedeutung geschenkt. Nicht nur weil die Trockensteherfütterung einen entscheidenden Einfluss auf die Einsatzleistung in der Laktation hat, sondern vielmehr weil sie den Gesundheitsstatus rund um die Abkalbung bestimmt.

WICHTIGE FAKTEN

Nach dem Trockenstellen reduzieren die Tiere die Futteraufnahme deutlich, da mit Beendigung der Milchbildung der Nährstoffbedarf dafür wegfällt. Wichtig ist allerdings, dass die Tiere trotz verringerter Nährstoffdichte gesättigt werden. Bei der Rationsumstellung ist es deshalb von besonderer Bedeutung, dass beide Rationen eng aufeinander abgestimmt sind und sich darin möglichst viele gleiche Komponenten wiederfinden.

STROH BEVORZUGEN

Eine schonende Trockensteherration kann mit dem Verdünnen der Kuhration erreicht werden. Somit wird gewährleistet, dass die Komponenten dieselben sind – nur eben verdünnt. Eine optimale Verdünnung kann mit ausreichend gehäckseltem Stroh erreicht werden. Trocken- steherrationen mit Heu sind möglich, wenn das Heu energie-, eiweiß- und kaliumarm ist. 

Zur Reduzierung der Energiekonzentration der Kuhration eignet sich Stroh allerdings besser, da es energieärmer sowie strukturreicher ist und eine konstantere Nährstoffzusammensetzung hat.

KONDITION MUSS GLEICH 
BLEIBEN

Ziel der Trockensteherfütterung ist eine gleichbleibende Körperkondition der Tiere. Nur stark unterkonditionierte Tiere sollen in der Frühtrockensteherphase etwas an Kondition zulegen. Bei Überversorgung der Trockensteher kann es neben Festliegen, Ketose, Gebärmutterentzündung, schlechterer Fruchtbarkeit auch zu Zysten kommen.

TRANSITPHASE NICHT
VERGESSEN

Drei bis zwei Wochen vor der Kalbung müssen die Tiere intensiv auf die Laktation vorbereitet werden. Diese Phase ist besonders entscheidend, da die Futteraufnahme sinkt, der Nährstoffbedarf allerdings steigt. Hier ist es sinnvoll, die Tiere bereits mit der Kuhration zu versorgen, vorausgesetzt die Nährstoffkonzentration ähnelt der Trockensteherration. Ansonsten empfiehlt sich hier eine sanfte Anfütterung der Transittiere. Eine intensive Kuhration fordert deshalb auch eine intensive Trockensteherration. Eine bedarfsgerechte Fütterung ist natürlich Grundvoraussetzung! Um die Kühe optimal auf den Laktationsstart vorbereiten zu können, muss bei der Trockensteherfütterung unbedingt auf die richtige Verdünnung und Nährstoffkonzentration geachtet werden. Ihr Lugitsch Fütterungsberater unterstützt Sie gerne bei der Errechnung Ihrer optimalen Trockensteherration.

 

DI Cornelia Sixt