Zum Inhalt

ZAG LÄNDERKONFERENZ 2017 IM VULKANLAND

Vertreter der österreichischen Geflügelwirtschaft

Die Vertreter der österreichischen Geflügelwirtschaft tagten heuer zwei Tage lang im Genusshotel Riegersburg im Vulkanland in der Steiermark, um über aktuelle Chancen und Herausforderungen in der heimischen Geflügelhaltung und -vermarktung zu diskutieren. Organisiert wurde die diesjährige Länderkonferenz von der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) in Kooperation mit dem Landesverband Steierischer Geflügelhalter. Zentrales Thema war die Neupositionierung der österreichischen Geflügelmast und die Kommunikation des Mehrwertes heimischer Mastgeflügelhaltung an die Öffentlichkeit. Ebenso auf der Tagesordnung standen die öffentliche Beschaffung von österreichischen Eier- und Geflügelprodukten, sowie neue Märkte im Außerhausverzehr, speziell der Gastronomie.

Nur mit einer klaren Kennzeichnung der Herkunft heimischer Eier- und Geflügelprodukte in der Gastronomie hätten Konsumenten die Möglichkeit, sich bewusst für tierfreundliche Haltungsformen zu entscheiden, zeigte man sich einig. Österreich verfüge über die strengsten Produktionsstandards in der Europäischen Union. Wenn Konsumenten korrekt informiert werden, werden sie sich so wie beim Einkauf im Lebensmitteleinzelhandel auch im Außerhauskonsum für Geflügelprodukte und Eier entscheiden, deren Herkunft zu 100% aus Österreich und lückenlos rückverfolgbar ist. Davon konnten Lugitsch-Geschäftsführer Dieter und Herbert Lugitsch jun. sowie Ing. Alexander Krems, Bereichsleiter Junghennen, alle anderen Teilnehmer überzeugen.