Zum Inhalt

Stübing - Ein Tal voll Geschichte(n)


Das Wissen über das bäuerliche Leben wurde lange Zeit nicht aufgeschrieben, sondern nur mündlich weitergegeben. Vieles erfährt man heute aus den Häusern und Höfen, aus den Geräten und Arbeitsweisen. In spannenden Führungen erfahren die Besucher, wie Wissenschaftler darin zu lesen verstehen. Stübing bietet den Besuchern eine Reise in eine entschwundene Zeit: In die originalen, nach Bundesländern gruppierten Bauernhöfe aus ganz Österreich; in eine alte Greißlerei, in der es noch Krachmandeln gibt; in eine Schule aus der Zeit um 1800, in der der Lehrer damals noch am Boden schlief; in ein Rüsthaus mit historischem Spritzenwagen; in eine alte Schmiede, die noch in Verwendung ist; in den Kräuterlehrgarten, in dem so manches fast vergessene Kräuterchen zu entdecken ist. Wenn man das Tal durchwandert, kann man bei den Haus- und Hofformen von Burgenland bis Vorarlberg entdecken, wie sie der Vielfalt der Landschaft angepasst und von der Geschichte sowie von Wohlstand oder Bedrohungen geprägt wurden.

Das Wirtshaus, das nun ergänzend zu den historischen Hauslandschaften auch die Kostlandschaften Österreichs vorstellt, behält seine ursprüngliche Funktion als Ort der Rast, Stärkung aber auch der Kommunikation und des Feierns. So bietet sich Ihnen die einzigartige Gelegenheit, sich die Geschichte(n) rund um das Essen von einst, im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge zergehen zu lassen. Ob bei einem Besuch des Museums mit Gruppen, Schulen oder für Festlichkeiten wie Geburtstage, Firmenausflüge, uvm. – die Türen „Zum Göller“ stehen offen und das gesamte Team freut sich über Gäste, die schweren Herzens nach Hause gehen und unbeschwerte Stunden genießen konnten ... so wia ́s früher amol woar!