Zum Inhalt

KLAUENPROBLEME

WARUM ENTSTEHEN SIE BEI FALSCHER FÜTTERUNG

Die Milchleistung der Kühe hängt maßgeblich vom Gesundheitsstatus des Bewegungsapparates und somit von der Klauengesundheit ab. Lahmen die Kühe, besuchen sie weniger oft den Futtertisch und nehmen somit weniger Futter auf. Deswegen ist die regelmäßige fachgerechte Klauenpflege die wichtigste Grundlage, um die Klauengesundheit zu kontrollieren und zu erhalten. Treten jedoch auch bei kontinuierlicher Klauenpflege Probleme auf, spielt nicht nur der erbliche Faktor sondern auch die Fütterung eine entscheidende Rolle.

 

Ein stabiles Pansenmilieu, welches Stoffwechselbelastungen vorbeugt, kann nur durch die richtige Fütterung erreicht werden. Nicht nur die richtige Ration, sondern auch plötzliche Futterumstellungen sowie Strukturmangel beeinflussen die Klauengesundheit. Das heißt, Fütterungsfehler sieht man an den Klauen.

  

PANSENÜBERSÄUERUNG

Leichtverdauliche, energiereiche Rationen mit wenig Struktur führen zu einer Übersäuerung des Pansens. Dadurch sterben Pansenbakterien ab, die dabei Giftstoffe in das Blut abgeben. Das wiederrum führt zu Durchblutungsstörungen im Klauengewebe und es entsteht Klauenrehe.

 

LEBERBELASTUNG

Energiearme sowie proteinreiche Rationen belasten vor allem die Leber der Hochleistungskuh. Durch die Ketose wird Körperfett abgebaut und die Leber kann die giftigen Stoffwechselprodukte nicht mehr abbauen. Auch in diesem Fall kommt es durch die Anhäufung der Giftstoffe im Blut zu Durchblutungsstörungen und somit zu Klauenrehe.

 

ÜBERKONDITION

Zu energiereiche Rationen in der Spätlaktation führen dazu, dass die Tiere zu fett werden. Fette Tiere erleiden zu Beginn der Laktation häufig Stoffwechselstörungen, die wiederrum die Klauengesundheit negativ beeinflussen. Die Pansenbakterien sind im geburtsnahen Zeitraum auf plötzliche Futterumstellungen, wie hohe Kraftfuttergaben nicht vorbereitet. Das führt zu einer Übersäuerung des Pansen, welches wiederrum das Risiko der Klauenrehe erhöht. Aus diesem Grund ist eine richtige und eine langsame Anfütterung der Transitkühe unerlässlich.

 

Vor allem bei vermehrtem Auftreten der Klauenrehe sollte die Fütterung genauer betrachtet werden. Ihr Lugitsch Fütterungsberater unterstützt Sie gerne bei der richtigen Zusammenstellung Ihrer Ration.

DI Cornelia Sixt