Zum Inhalt

HERRIN ÜBER 8.000 BIO-JUNGHÄHNE


Anstatt die Stallfläche und somit den landwirtschaftlichen Betrieb zu reduzieren hat sich Karin Gether ein neues, zusätzliches Standbein geschaffen. Sie setzt auf die Aufzucht von Bio-Junghähnen.

Sie hat es sich gerichtet - Karin Gether ist Landwirtin mit Leib und Seele, denn sie tut das, was sie aus Überzeugung gerne macht. Nach langen Überlegungen hat Familie Gether den Hof in Bergl bei Riegersburg auf eine biologische Bewirtschaftung umgestellt und sichert dadurch den wirtschaftlich sinnvollen Weiterbestand. Die Möglichkeit zur Haltung der Bio-Junghähne kam für Karin und Franz Gether gerade zur passenden Zeit. Die Wirtschaftlichkeit spielte eine große Rolle. Weiterhin traditionell zu wirtschaften trägt sich in dieser Hofgröße nicht mehr. Man muss umdenken, die biologische Bewirtschaftung von Acker- und Wiesenflächen macht nachhaltig Sinn, ist Franz Gether überzeugt.

Seit dem Jahr 2000 werden am Hof „Henriette Legehennen” gehalten, die Herden und Stallungen sind mit der Zeit gewachsen. Parallel hat sich Karin Gether ihren Hofladen aufgebaut. Verschiedenste Kräutersalze, feine Essige mit Kräutern vom Hof und natürlich Kürbiskernöl aus eigener Produktion bietet die Vollerwerbsbäurin an.

Im Zuge mehrerer Gespräche mit Freund,  Nachbar und Berater Karl Fink konnte sich Karin Gether mit dem Gedanken über die Aufzucht von Bio-Junghähnen anfreunden. Jetzt ist sie begeistert von ihren Jungs im Stall. „Das sind kleine Persönlichkeiten hier im Stall , aufgeweckt und neugierig. Gleich wie ihre Schwestern, die Legehennen, tummeln sich die Bio-Junghähne am Vorplatz und in den saftigen Wiesen unter den Bäumen und Büschen“, ist Karin Gether ein Fan der Bio-Junghähne geworden.