Zum Inhalt

INFORMIERT ÜBER DIE HERKUNFT


Steht man heute vor dem Regal im Lebensmittelhandel, kann man sich am AMA-Gütesiegel orientieren und hat so die Gewissheit Lebensmittel österreichischen Ursprungs zu kaufen. Das AMA-Gastrosiegel darf geführt werden, wenn sich die Gastronomie verpflichtet die Herkunft der landwirtschaftlichen Rohstoffe auf ihrer Speisenkarte anzugeben, frisch zubereiten und sich unabhängig kontrollieren lassen.

Die Landwirtschaftskammer startet nun mit der Offensive „Gut zu wissen“ zur Herkunftsauszeichnung in der Außer-Haus-Verpflegung.

„Obwohl jeder zweite Gast, der auswärts isst, gerne wissen will woher die verarbeiteten Lebensmittel kommen, bleibt die Herkunft meist im Dunkeln”, sagt Landwirtschaftskammer- Vizepräsidentin Maria Pein. „Um die Gäste nicht im Ungewissen zu lassen, um Vertrauen und faire Wahlfreiheit zu schaffen, starten wir diese Herkunftskennzeichnungs-Offensive.“

Kammerdirektor Werner Brugner setzt darauf, dass viele Gemeinschaftsverpflegungen wie Kantinen, Gro.küchen von Spitälern, Schulen oder Pflegeheimen sowie Gastwirte auf den Zug dieser unbürokratischen Herkunftsauszeichnung aufspringen.

Informationen erhalten Interessierte unter www.gutzuwissen.co.at