Zum Inhalt

KÄLBERFÜTTERUNG

Ziel aller Tränke- und Fütterungskonzepte ist eine frühzeitige Entwicklung vom Saugkalb zum Wiederkäuer.

WAS IST ZU BEACHTEN?

In der letzten Ausgabe des Lugitsch Journals haben wir über die Tränkeperiode der Kälber berichtet. Nun gehen wir einen Lebensabschnitt weiter und möchten über die wichtigsten Punkte in der Kälberfütterung informieren. Ziel aller Tränke- und Fütterungskonzepte ist eine frühzeitige Entwicklung vom Saugkalb zum Wiederkäuer.

PANSENENTWICKLUNG OPTIMIEREN

Um eine optimale Pansenentwicklung bei den Kälbern gewährleisten zu können sind Strukturfutter, Wasser und Kraftfutter spätestens ab der zweiten Lebenswoche zur freien Aufnahme täglich frisch vorzulegen. Heu/ Stroh sowie auch Kraftfutter fördern das Wachstum des Pansenvolumens und die Vergrößerung der Pansenzotten.

Wie auch Dr. Kunz schon 2014 beschrieben hat, kann sich eine intensive Nährstoffzufuhr in den ersten 3 Lebenswochen positiv auf die Euterentwicklung und damit die spätere Milchleistung auswirken.

ACIDOSE BEI KÄLBERN

Wenn das Kalb rund 2 kg Kraftfutter frisst, kann es langsam von der Mich abgesetzt werden. Totalmischrationen, die hier eingesetzt werden können, müssen rund 30-40 % Strukturfutter enthalten, ansonsten steigt das Risiko der Pansenübers.uerung. In der Praxis wird neben Heu, auch Luzerneheu oder Stroh erfolgreich eingesetzt. Mit der Verfütterung von einwandfreien Silagen sollte frühestens ab der 5. Lebenswoche begonnen werden.

SCHMACKHAFTE KÄLBER-TMR

Neben ausreichend Struktur ist die Schmackhaftigkeit und Verträglichkeit der Totalmischration von entscheidender Bedeutung. Trockenschnitzel, Melasse, Sojaschrot sowie auch diverse Leinprodukte können hier Abhilfe schaffen. Der Rohproteingehalt der Ration liegt im Idealfall bei 18 % und der Energiegehalt bei 10,8 MJ/ME. Außerdem ist der Zusatz von hochwertigem Mineralfutter unerlässlich, da die Tiere gerade in der Wachstumsphase ausreichend Mineralien für den Knochen- und Muskelaufbau brauchen

In jedem Fall sind abrupte Futterumstellungen unbedingt zu vermeiden.

Ihr Lugitsch Fütterungsberater rechnet Ihnen gerne eine auf Ihren Betrieb abgestimmte Kälber TMR aus, um die Pansenentwicklung und die frühzeitige Festfutteraufnahme Ihrer Kälber zu verbessern.